15823066_ 10210413034716376_2428240932499382587_n

Dakar 86 – Das Tagebuch von Aldo Winkler

Nach langen Vorbereitungen und Emotionen, ein Heck einer Zeit gestohlen an Arbeit, aber es reichte nicht aus, vor allem zu erarbeiten, die Details auf dem Fahrrad. Abfahrt nach Paris Ankunft in Rouen und Handling in der gleichen Stadt Bürokratie des Rennens, Impulsübertragung in Versailles (so kalt) eine kleine Episode, als wir abreisten haben wir vergessen, die Tatsache, dass es kalt war und wir mussten diese Handschuhe mit dem Kreuz 60 Kilometer bis zum frost.

Drei Kilometer von Eis, Unfähig zu stehen. Prolog gewann durch Polen, die die Spike-Reifen montiert.

Drei Kilometer von Eis, Unfähig zu stehen. Prolog gewann durch Polen, die die Spike-Reifen montiert.

In Paris ein paar Tage können die Rollen, im übrigen sind die Rollen ein Road-Book, das in Buchform zu bringen du ein Blatt nach dem anderen musst dazu verkürzen im Inneren der Box eines Laptops gegeben ist Sie können gerollt und ausgerollt werden. Sie versuchen, Ruhe trotz ein Nervenkitzel und auch die Spannung, die steigt weiter an. Der Prolog in 60 Kilometer (unter dem Schnee) tierisch eins, das Fahrrad ist sehr hoch, ohne lassen die geringste Hand unfahrbare beweist. der Prolog findet (3 km) Es zeigt eine erstaunliche Sache war ein Blatt des Eises mit Schlamm Schienen unter rauen, Es gibt unzählige Flüge war nicht, dass das neue Motorrad sieht bereits alt zerstört durch Flüge Grind stehend.

Aldo Winkler Links, und Grassotti die Protagonisten dieses Abenteuers zu schlagen

Aldo Winkler Links, und Grassotti die Protagonisten dieses Abenteuers zu schlagen

Nachdem ein neues Jahr nicht groß ist, weil es ein wenig’ die Spannung ein wenig’ Das Unternehmen, schwebte die Angst vor der Abreise. Am 1. Januar eine schwere Erkältung bei der Abreise, Ich freue mich sehr, bei der Geburt fast erschrocken ich wage sogar nicht zu drehen, um Paoletta grüßen, Ich hatte die Angst, nicht in der Lage mehr ab. Die ersten Kilometer mache ich mit Beat (Grassotti seine Teamkollegen Ed), unter erklärt bitter kalt, wie jemand in Bewegung gehen können. Die Abreise von Paris ist eine sehr aufregende Sache scheint zu einen menschlichen Kordon von Paris bis Durst folgen, All das sagen Hallo und feiern, Leider, der Ansturm auf diese Chance, um in Kontakt mit dieser Begeisterung verletzt. Die ersten Probleme, die Kälte und Regen verhindern das den Motor um gut zu funktionieren. Schaltet sich ständig aus, knistert und nicht in Ordnung. Diese Tatsache gibt mir unglaubliche Angst, und ich erwarte, jederzeit zu stoppen. An einem gewissen Punkt der Motor stoppt und Beat nichts von meiner Haltestelle. Ich versuche, um dorthin zu gelangen, allein Reisende bis Durst (Er hatte Probleme und in der Dunkelheit sah ihn nie). Es nimmt mich eine Nostalgie, wie ich jemals aufgenommen wurde, will Paoletta und Emotion, die ich unter dem Helm zu weinen. Ich bin auf der Suche nach etwas zu ihr zu schreiben und ihr sagen, dass ich sie Liebe, aber ich finde es nicht. In der Zwischenzeit ein Japaner auf der Fahrrad-Anzahl 2 (Yasuo Kaneko ndr) ist von einem Auto angefahren und stirbt sofort, sehen Sie den Vorfall und denken Sie, dass es mir passieren könnte, dass ich weitere statt, aber jetzt musst du diese Idee löschen sonst lassen wir mehr.

aldo7Ankunft in Sete an 2 Am Morgen (Wir fingen an 8 am Vortag) begeben Sie sich das Fahrrad nach vielen Schwierigkeiten. Wir finden nicht Grisoglio (unsere Hilfe-ndr) mit unseren Sachen und schließlich auf 3 Wir gehen schlafen. Natürlich in Algier nach endlosen bürokratische Schlangen fangen wir an 6 am Abend und es ist fast dunkel, Wir erwarten, dass 700 Kilometer von transfer. Es regnet und es ist kalt, Wir getränkt, auf eine Straße, die ganz aus Berg-Kurven mit schwarzer Asphalt streifenfrei wo nichts zu sehen. Beat war besser als ich und ich bin Sprungbrett zu ihm auch wenn ich sowieso nichts konnte nicht. Zum Glück verbessert die Straße mit der Laufleistung und nicht mehr regnen, Wir kommen an 2 bin und wir schlafen auf dem Boden. Die Angst vor das Fahrrad, das nicht richtig funktioniert wird fortgesetzt.

Erster Stop-Stunden 6.00 die Abreise. Wir starten in umgekehrter Reihenfolge, und in diesem Fall über Algerien. Wer ist im Mittelfeld der Tabelle Snatcher, Warum muss das erste, das sind langsam und durch die neuesten, die schnell überholt, Ergebnis reist ständig in den Staub. Alles schön und gut, bis ich die Reise-Meister brechen. Natürlich gehen ich auf einer Ebene von kleinen Sanddünen, gefüllt mit Tausenden von Titeln in alle Richtungen verloren. Ich erreiche Gilles Picard, Ich folge ihm, dann sehe ich Spitze aber ich halten mehr und mehr verloren. Ich bin getröstet durch die Tatsache, dass nach kurzer Zeit bilden wir eine Gruppe von dreißig einschließlich der stärkste auf der Suche nach dem richtigen Weg. Der erste Kontakt mit dem Roadbook ist unangenehm zu viele Noten mit Text und Zeichnungen und ein paar Kilometer auf Französisch. Der erste Kontakt mit Afrika-Tour ist nicht schlecht, Das Essen ist gut und es tut zu viel Rute aber geben Sie nicht das Wasser!

aldo8

Zweite Stufe: Brandschutzklappe und Talsohle viele Schwächen des Rahmens. Informieren Sie sich mit Ihnen auf jeden Fall Lnsah und hier wasche ich in einem Hotelzimmer von Boano. Die Strecke mit vielen Schlaglöchern und Steinen mit schnellen Abschnitten, Lnsalah-zwei spezielle schnelle, Ich erreiche die Maschinen, nicht alles sehen. Es ist wirklich gefährlich, weil in den Staub Wenn Sie haben bestanden, haben die 200 Meter, die in der Luft laufen, eine Qual. Finden Sie neben dir riesige Felsbrocken übergeben, Abgründe und denken "genug 1 Metro, drin und jetzt Frage ich mich, wo ich war"? Zweiten speziellen mit Beat, Ich warten, weil es das Gelenk bricht das Special mit Rattano Motoren zu beenden und wir sind bei weitem nicht als.

Der Beziehung mit ihr Fahrrad wird fast mystischen, sprechen Sie mit ihm, Bitte, die Fai-Vertrauen. Werden Sie Partner mit dem Sie die Natur und all seinen Ausdrucksformen teilen.

Der Transfer zum Tam splittin' mousse, Wir halten an einer bar, Gehen wir weiter schmelzen die mousse. Der Asphalt ist schlecht, durchsetzt mit einer Start-und Landebahn voll von hässlichen Fesch-Fesch (ungreifbar sand) mit großen Lastwagen unter Schienen verursacht durch Durchgang. An einem gewissen Punkt nicht mehr sehe ich Beat und obwohl die Mousse in Stücke, Ich werde wieder für etwa zehn Kilometer zu ihrer Forschung, dachte, es fiel. Ich sehe es nicht. Ich gehe zurück in die Richtung von Tam. Immer mit Bedauern, dass schlagen, zu wissen, ich hatte gebohrt, Ich würde verlassen. Rückblick auf die zehn Kilometer auf der Suche nach ihr abgelehnt, die Tatsache, die dass ich nicht gefunden hatte. Ändern der Gummi- und sogar aufgeblasenen Luftpolster, Zum Glück kommt die Hilfe und Rad ändern Zuteilung manetta, fehlen noch 150 km. Es wird dunkel und brechen die Scheinwerfer, und gehen in der Dunkelheit mit dem Licht der Sterne, und spät in die Nacht Anreise in der Zeit nicht zu nehmen das Angebot in Tamarasset.

Im Hotel finde ich Batti, und es gibt keine Zeit zu waschen. Ich fühle mich gut in den Steinen auf Assecrèm Tam Tam Bühne. Bekomme ich einen Schreck unglaublich, einen Gegner in den Staub zu gehen, Ich lasse die Rennstrecke und Schritt in eine Periode mit großen Steinen Handschellen anzulegen und mache einen Flug. In der Luft aus dem Fahrrad und Helm stehen. Göttliche Gnade! Ich brach die Mutter, die den Schock an den Rahmen hält, die Bremse Rod durchbrach der Schalldämpfer. Ich beende die Bühne weiterhin langsam Motor nicht ausnutzen, Ich leide viel Gefahr im überholen nach diesem Schreck.

"Ero talmente disperato che l'avventura fosse finita, Ich betete, dass die Hilfe kam. Armando ersetzte den Motor und ich verließ für die verbleibenden 600 km, die Nacht wartete auf mich..

“Ich war so verzweifelt, dass das Abenteuer zu Ende war, Ich betete, dass die Hilfe kam. Armando ersetzte den Motor und ich verließ für die verbleibenden 600 km, die Nacht war für mich warten.…”

Tam Agades, Abfahrt in einem großen Fluss ausgetrocknet voll von Sand Springs, der Motor Cove und härtet, kontinuierlich bis zu einem schwierige Strecke wo Mollo einen Moment. Die Zündung ist ausgeschaltet. Ich bin fest, und ich fange an um zu ersetzen, um get it started zerlegen, Sudo das Wasser im Körper, Ich entferne nur den Motor in der Hoffnung, dass es Hilfe bekommt. Sie kommt zu dem 5.30 Nach einer Wartezeit von sechs Stunden in einer Mischung aus Verzweiflung, Rücktritt und sauer. Stunden des Feuers. Motor und Getriebe Zuteilung Angst zu mir selbst in der Wüste in der Nacht, nicht wissen, wohin Sie gehen, Schritt an der Grenze zu Niger, Ich kann Füllen von einem LKW in der Wüste. Kontinuierliche und ich gehen verloren. Ich weiß nicht mehr Spuren und abseits der Piste zwischen Felsen, Steinen und Sand springs. Ich nehme die Monocle und ich sehe einige Lichter, die ich in diese Richtung weisenden und ich finde die Maschinen unter den Teppich gekehrt. Sammeln von Vertrauen und mit diesem auch die Strecke, Ich neu starten, aber ich noch fehlt 600 km bei der Ankunft. Ich interessiere mich nicht, bleiben Sie auf dem Trail nicht zu verpassen. Die Strecke war eine Mischung aus Fech fech, weicher Sand und harte Schienen aufgrund der Tatsache, dass alle Rallye war bereits Vergangenheit einschließlich LKW. Natürlich bin ich Geschwindigkeit verringern., der Mangel an Transparenz in der Höhe des Fahrrads, die Strecke ist eine beeindruckende Reihe von Schwierigkeiten. Die Wasserfälle sind unzählige weitere, jedes Jahr im Herbst genießen Sie immer bemühen, erhöhen, Falla Neustart dann, Diese Anstrengung!

"Ero stanchissimo, Dennoch genossen die legendäre Ténéré..."

“Ich war so müde, Dennoch genossen die legendäre Ténéré…”

Müdigkeit überfällt mich und ich verhindern, dass den LKW Belgarda reparaturbedürftig und ich schlafe ein, Energien wiederherzustellen. Abstützung des Rückens zu gelangen, Wir teilen und ich bin auch ermutigt, indem Sie sich hinter, mir leicht zu machen und wenn ich es fallen hilft mir aufzustehen. Ich kann es nicht mehr ertragen, für eine Weile’ von km fahren Ciaudano (der Pflege Ed) aber ich nehme das Motorrad in der Zeit für den letzten 150 Kilometer von Asphalt Handschellen anzulegen, um pünktlich um acht Uhr und dauerte nicht die Strafe. Bei 8.30 Zuteilung für die besondere, Ich kümmere mich nur um eine minute, Ich bin schockiert und ich nehmen Sie nicht alles. Leider wird es das letzte Mal, das ich sie sehe. Die Bühne der Ténéré wird beeindruckend aber schön sein, Sie befinden sich in Ehrfurcht vor der großen Wüste, aber die Bühne ich finde es einfach. Aber der Motor wird wieder verhärten. Ich aufhören und abkühlen lassen, Shooting Luft und Zuteilung gehen einfach auf die Qual dieser Spaltung und lass mich gehen. Auf das geringste Geräusch bin ich erschrocken, Ich spreche mit dem Fahrrad, Bitte fahren Sie fort, die letzte Klick 150 Kilometer im Dunkeln bis zum Glück ich die Lichter der Autos sehe, dass ich den Weg zeigen.

In der Zwischenzeit brach ich die Kette gemeinsame, aber ich bekomme alles richtige Überraschung gut mit Maximum

"JCO responsabile di Sonauto, große Fahrer und großen Herrn. Ich half ihm einmal Disinsabbiare sein Fahrrad, Seitdem obwohl war es eine besondere Stop zu Fragen, ob alles in Ordnung war"

“JCO verantwortlich für Sonauto, große Fahrer und großen Herrn. Ich half ihm einmal Disinsabbiare sein Fahrrad, Seitdem obwohl war es eine besondere Stop zu Fragen, ob alles in Ordnung war”

Ruhe. Ich schlafe auf dem Boden, aber die Kälte bleibt nach wie vor hartnäckig. Ich weiß, ich habe schlechte Zähne und die Hände mit tiefe Einschnitte für die kalte Jahreszeit. Dirku-Agadem ist der berühmt-berüchtigten Bühne, transversalen Dünen berichtet von einigen gefallenen Buchstützen. Der Wind löscht die Spuren, Dies ist eine sehr gefährliche Phase, die wellenförmigen Dünen auf dem Gipfel brechen stark mit manchmal senkrecht hängen. Nicht zu wissen, die erste Düne springe ich, machen beeindruckende Sprünge. In der Tat verursacht dieser Phase viele Unfälle, Mercandelli verletzt seine Schulter, die Anquetil fällt Wunden Schulter trauma, die Kiefer, die Zähne und die Wangenknochen. Und dramatischen Blick auf ein Blutbad. Beppe Gauri fällt und bricht die Bänder des Knies. Ein Tatra LKW Sie Haube nach vorne, und einer der Fahrer bleibt gelähmt. Ankunft in Agadem, Das beweist nur ein starkes Militär in Ruinen mitten in der Wüste. Don't get nichts zu essen, sprechen den Schlafsack aufgrund einer Verwechslung. Mit Beat gehe ich zu einem Brunnen in 5 km und Verzweiflung über den Durst trinke ich nicht darum kümmern, etwas.

Agadem – Zinder, dieses berüchtigte Bühne, sehr lange in einem Zickzack des Gleitens Bar Sand Springs, die Wüstenlandschaft verwandelt sich langsam in Sahel 400 km-Fakten in wenigen Stunden. Über das besondere erwarten, dass wir andere 600 km der Übertragung. Hier sehen wir, dass Baron nur aus einer fiesen Strecke von Asphalt getrommelt, Leider bleibt irreversiblen Koma jahrelang wegen diesem Unfall. Mit Beat höre ich ein Drecksloch zu essen, obwohl wir gut in Bosheit den Platz Essen und wir spät in der Nacht kommen. Mein Fahrrad beginnt zu Öl verbrauchen.

"Giornata di riposo a Naimei, in albergo con tutti i privati italiani per sistemare le moto".

“Ruhetag in Naimei, im Hotel mit allen privaten italienischen Bikes zu beheben”.

Zinder – Niamei: übertragen Sie alle Kreuz - lange 600 Essen den Staub von Maschinen, die uns übertreffen km. Ich lasse für das besondere aber zu Beginn bricht ich die Änderung. Das Fahrrad bleibt im dritten auf einer Strecke sehr sandig. Beat geht weiter und ich mag es nicht, Wäre ich hinter ihm, ihm zu helfen. Lieferung sehr aufgeregt und natürlich fallen kontinuierlich. Sie messen den Tank und ich verliere Gas wie ein Springbrunnen aus dem Wasserhahn. Ich stehe auf so schnell wie möglich in einem Versuch, den Tank treten besser reparieren. Ich das besondere zu beenden und transfer zum Niamei von 200 km Ankunft spät in der Nacht. Niamei geschlossen, Ich finde es am Rahmen geschweißt werden und ich verliere die letzte Hoffnung durchkommen, weil wir hofften, dass die Hilfe kommen würde. Man würde erwarten, eine Nacht des Feuers, Ich konnte nicht wegen der Mücken schlafen die ganze Nacht, dass wir lebendig gefressen wurden. Am Morgen wir die Hände und das Gesicht hatten geschwollen waren vor Mückenstichen. Die Dakar hat kein Erbarmen: Abfahrt um 4 Am Morgen.

Einige Momente verewigt in Dakar 1986. Auf dem Foto oben die große Veronique Anquetil.

Einige Momente verewigt in Dakar 1986. Auf dem Foto oben die große Veronique Anquetil.

Weg von der vergangenen Nacht haben wir ein spezielles 450 km. Ich verliere mich fast sofort und ich ganz einfach ratlos in einer schrecklichen Landschaft Sträucher, Hügeln und Furten, mit riesige Risse. Zum Glück ich finde ein Auto mit einem japanischen Motorradrennfahrer und in ihrem Unternehmen nicht verzweifeln erfolgt über. Nach Zaniroli finden wir die Strecke aber die Orientierung ist sehr schwierig. Finden Sie Autos in die entgegengesetzte Richtung zu Ihrem, füttern Ihre Zweifel. Bush muss den Spuren folgen., aber manchmal können Sie nicht sogar LKW hinterlassen Spuren, Biegen Sie die Sträucher und glätten sie jemals wie nichts. Ich habe nicht mehr das Roadbook von Agades, da waren wurden auf die LKW-Hilfe, die kam nie. Ankunft im späten Stadium, dass es Nacht und die letzten Kilometer Vollgas aus Angst vor der Dunkelheit, aber ich Falle mehrmals. Ich frage das Wasser.

Sehen Sie, dass die speziellen schlagen ihn auch zerstört in einem solchen Ausmaß, dass ich habe, um das Motorrad zu starten. Wir warten immer noch auf 120 km von Übertragung und 160 Besonders, dass wir Seite an Seite, fast Angst. Wir gehen fast einen Kilometer zu einem Zeitpunkt, und wiederum fallen wir alle tun 120 Kilometer. Kommen wir auf Gourmararus an 2 Am Morgen, Jeder hier ist verärgert. Sabine Hubschrauber stürzte und starb mit vier anderen. Wir sind alle überwältigt. Wir starten morgens um 10 zu machen 1100 km nach Bamako bezeichnet 160 der track. Hier sehe ich den Häcksler, reduzierte sich auf ein Kubikmeter Metall! Wir kommen in Bamako am 3 Bei Nacht, um Durcheinander und hetzen, macht uns ziehen auf dem Asphalt.

Infinity-Pool eine Kuh in der Straße, die ich traf, mit Schulter zu schmieren. Ich sah das Horn im Hals. Nach diesem Schreck ich langsam nach unten und schob Beat, Meine Scheinwerfer ist unzureichend, weil die zweite Lampe ich es ihm gab.

In der Hoffnung des Erhaltens von Beat riaccellero. Nicht ich Zeit, um Kuh erschrecken mich ein shooting ohne Licht und Reflektoren stoppte mitten in der Straße. Große Spaventoma jetzt habe ich mich daran gewöhnt. Als übliche Ankunft spät in der Nacht. Ein paar Stunden Schlaf und wach wieder zu gehen. 60 km von Übertragung und 700 spezielle und neue km 300 Spur-transfer. Jetzt sind wir entmutigt. Schlag will nicht mehr verlassen, die Organisation ist in der Sprechblase, Es gibt wenig medizinische Versorgung und zwei Hubschrauber in weniger. Geburt und Special beginnt um 10. Die Strecke ist zu langsam 40 Kmh-Medien, Kurven, Schienen, Löcher, Sand, im Busch. Der Platz ist schön, aber ich bin unentschlossen, ob Sie weiterhin! Ich aufhören, Ich esse und teilen, Clap kommt aber war total drauf, war laut Absturz. Nur, Beschließt, in den Ruhestand.

Boano con il suo meccanico "Garino".

Boano mit seinem Mechaniker “Gabriel”.

Mit Boano und wir sind die einzige italienische Germanetti bleibt, Es wir trösten und weitermachen. Holen wir uns wieder, wenn wir fallen, Nun, man kann nicht aufhören. Wir sind mitten im nirgendwo. Die Strecke ist schrecklich, langsam und voller Steine mitten im Wald. Fast immer dunkles Loch Hinterrad, Ich versuche, es zu reparieren aber ich kann nicht. Die Umrüstung und um Hilfe bei einem kleinen Dorf. Hunderte von Menschen umgeben mich. Es scheint unglaublich, dass so viele Menschen in vier Hütten aus Holz und Heu leben können. Helfen Sie mir und ich kann teilen. Nach kurzer Zeit die Mousse vor gibt wird Weg und das Fahrrad unfahrbare neben der Tatsache, die inzwischen die Dunkelheit abgebrochen. Ein Pilot mit einem gebrochenen Bein treffen ich kam Hilfe Zuteilung trösten.

Ich bin in einem Wald mit Dichter vegetation, und die Strecke ist wirklich hässlich, Steinen, sehr tiefes Wasser fließt mit dem Aufstieg mit einem feinen Pulver, das Ihnen nicht erlaubt, die Steine unter. Charakteristisch sind die Brücken mit vier Asse, oder wenn Sie bevorzugen, gibt es Abweichungen und Sie gehen ins Wasser mit großen Steinen. Die Dunkelheit und die Spannung nicht gestatten Sie mir, so viel Wunder zu genießen. in einem Ford bleiben ich gefangen, weil sie den Aufstieg verwechseln. Wenn ich es sehe kann ich diesen Weg nicht nehmen auch da gab es Tiefe Furchen, die durch LKW verursacht. Mit dem Schlamm auf die Knie und das Fahrrad gepflanzt, bis die Räder fast schweben den Umzug der Stärke und beenden die letzten Energien. Ich habe es in einer vertikalen Position und nach endlosen Kick beginnt und verantwortlichem ich aus dem Griff des Schlammes ausziehen. Unterdessen war die Kette so weit gestreckt, dass es auf diesem armen Ritzel jetzt getragen lief.

Grassotti verewigt in Bamako zu schlagen, Nach einem Transfer zany.

Grassotti verewigt in Bamako zu schlagen, Nach einem Transfer zany.

Fortsetzung, sondern überqueren Sie die Augen für Müdigkeit, Ich Falle und bleiben unter das Fahrrad ohne die Kraft, mich Hochziehen, mit seinem Fuß unter dem Motorrad. Schauen Sie sich diese Position viel’ der im Laufe der Zeit bis zum Glück einer Hilfe von Cagiva und ich einrichten. Zuteilung aber kurz nachdem ich vorbeischauen jetzt erschöpft und ich verabschiede mich auf das Rennen, und ich springe auf dem Boden zu schlafen. Nach einer Weile’ Zeit weckt die Kälte mich und Zuteilung, immer mit der vorderen Weg-mousse. Ankunft in Labe um 13:00, und ich kann die frohe Botschaft hören, wurde geschlossen und das Rennen wurde abgebrochen, Am nächsten Tag kann ich teilen, sind noch im Rennen. Abfahrt um 8 wartet auf mich 250 km von Mule-genial, schlimmer als Assecrem, Steinen, Wasser-Abläufe Schienen und Aufstieg Steilhänge. Wenn ich in Italien mit einem Studien-Bike war, hätte ich das Stück.

Gran Hotel Dakar :D

Gran Hotel Dakar :D

Ich mache fast 600 m am Rande des Abgrunds, auf einem breiten Streifen 20 cm. Zum Glück sie am Ende auch die spezielle Kilometer und die nächste ist vor der Tür. In der Tat, nach der Grenze erwarte ich eine weitere 400 km. Überrascht um zu bemerken, dass nach 200 km blieb ohne Öl! Jetzt geht der Motor Öl und ein wenig’ Benzin, Nicht in der Lage, auch bei hohen Drehzahlen zu gehen. Ich lasse für das zweite spezielle, aber gibt es nicht mit dem Kopf, Ich irre viel und viele gerade falsch machen. Nach einiger Zeit verliere ich meine Wahrnehmung meiner Geschwindigkeit, Ich scheine zu gehen langsam stattdessen noch stark. Ich nehme ein Loch und dann noch einen, blinkt nach vorne, Ich einen Flug von sechs Metern und für unendlich viele Zeit in der Luft bleiben. Ich ohnmächtig werden. Ich erholte mich gerade das Fahrrad durch Tippen des Gases durch Riss zerstört. Die liegen auf der gegenüberliegenden Seite, damit Sie nicht andere Benzin zu verlieren und versuchen, das Leck zu beheben. Ich bin schockiert, Haggard, wund und Angst. Kein Licht, noch viele Kilometer im Dunkeln zu tun.

"Ci sono momenti in cui si procede per inerzia, die Isitnto des Überlebens ist das Gefühl, das Sie zurück bringt..."

“Es gibt Zeiten, wenn wir durch Trägheit Vorgehen, die Isitnto des Überlebens ist das Gefühl, das hervorbringt…”

Bekomme ich wieder auf meine Füße und ich Teile in einem Versuch, die Bühne mit Licht durchkommen. Andere tun 20 km andere Loch, ein weiteres Treffen mit dem Bike aber diesmal ich Ben Nase 12 Meter von der Grube. Ich habe diesmal auch verletzt, Zum Glück nichts gebrochen, aber es gibt Sie schmerzt. Im Nachhinein Schaudern ich. Jetzt wird die Maschine zerstört, Krumm, Ich verliere meine Sinne zweimal und ich bekomme ein Nasenbluten. Ich nehme Ihre Sinne nach langer Zeit. Ich mich erholen und der erste Wunsch ist zu Ende. Ich tue was ich von nun an kann ist eine Herausforderung mit mir und meiner Willenskraft. Überschuss an einem Schneckentempo in ein Dorf, Frage mich wo Benzin, die Bühne zu beenden, Pago 10 Liter 40 US-Dollar, immer weniger von 500 Franken, wollte. Ich bin immer noch 150 km ist ohne Beleuchtung Vorgehen aber praktisch unmöglich. Ich versetze mich mitten auf der Straße und hielt alle fordert Sie auf, mir den Weg zu erleuchten folgen. Nach Erhalt der Ablehnung fast ein Dutzend Autos, Ich finde peruanischen Teilnehmern, die so lange zu gehen schnell, denn sie sind etwas Besonderes und sie wollen nicht verlieren, Positionen.

"Il deserto ti presenta tante tipologie di difficoltà: von den Sanddünen, von Felsen, Fech Fech..."

“Die Wüste bietet Ihnen viele Arten von Schwierigkeiten: von den Sanddünen, von Felsen, Fech fech…”

Ich tue was ich kann, ohne mein Wissen von erhebliche Risiken mit einem Motorrad fast unfahrbare. Ankunft am 22 und erstaunlicherweise bekam ich nicht sogar den deal, aber so bald wie Zusammenbruch zu verhindern und plötzlich fühlen den Schmerz. Ich bitte George, das Fahrrad zu schützen und ich schlafen gehen, logischerweise immer für Erde. Am nächste Morgen Georg sagt mir nicht, das Fahrrad reparieren zu können sowie verringerte macht keinen Sinn weiter. Ich bestehe darauf, aber es gibt nichts zu tun, das Rennen aufgeben, aber es ist immer noch nicht ich brauche einen Grund. Ich nehme drei Rationen von Afrika-Tour und fahren zum Bahnhof. Elargisco ein Tipp ein Kerl, der mir sagt, was zu tun ist. Die Bürokratie, das Fahrrad zu tragen ist eine unendliche Babel, Endlich scheint alles gelöst zu haben, Ich muss nur noch auf den Zug warten. Zum Glück sehe ich zwei Italiener, FAO tätig, beruhigen, was mir und ich garantiere wird mit nach Hause nehmen. Sie ernähren sich mir und Bring mich zurück zum Bahnhof. Stärken wir das Rad auf einen Güterzug stinkenden und voll mit Steinen beladen. Endlich ich schlafen und auch die Stones scheinen ein bequemes Bett.

aldo9

Dort lade ich das Bike von einigen Mitreisenden geholfen, Ich finde ein Taxi und unglaublich die Dachlast. Das Taxi wurde Cao., aber zumindest war ich wieder in Bewegung gesetzt. Am Abend und das Taxi hält an der Kreuzung am Eingang der Stadt Dakar. Der Taxifahrer bringt mich der Platz, der auch der Bus war und bitte bietet mir einen Latte bei einer Bar von zwielichtigen Gestalten besucht. Schließlich der Taxifahrer entscheidet anfangen und nimmt mich wo hatte ich das Hotel vor der Abreise gebucht., in der Hoffnung, dass jemand bereits eingetroffenen.

Ein kleines Bedauern, Wenn ich zusammengebrochen war würde ich unten ankommen.. In der Tat kam die Phase von Kaies Links rückgängig gemacht und die Organisation beschlossen, Vermeidung von Mauretanien und im Konvoi von Kaies in Sant Luis, vor der Start-und Landebahn auf Ankunft aufsuchen. Verdammt!

Quelle: Aldo Winkler Facebook-Seite